Seite wird geladen...
DE
|
EN
Ausstellung
YURI ALBERT
I IS SOMEONE ELSE
DATUM 10. Jun. 2022 - 26. Aug. 2022 Ort DIEHL ERÖFFNUNG 10. Jun. 2022 12:00

Yuri Albert - I Is Someone Else, Installationsansicht, Galerie Volker Diehl, Berlin, 2022 © Marcus Schneider

Als Künstler der zweiten Generation der Moskauer Konzeptkunst, die Ende der 1970er und in den 1980er Jahren entstand, vertritt Yuri Albert eine einzigartige Position im Zusammenhang mit der Moskauer Gruppe Gnezdo (Nest), die den Schwerpunkt auf konzeptuelle Prozesse innerhalb der Kunst legt, welche sich auf die Polemik der Kunstrezeption ausweiten. In seinen konzeptuellen Strategien und Performances im Zusammenhang mit textbasierten Arbeiten geht es weniger um ein ausgewähltes Thema, sondern vielmehr um die generativen Prozesse und die Reaktionen der Betrachter auf das Konzept, das die begründete Absicht des Schaffens bestimmt. Dies bedeutet, dass Alberts konzeptueller Ansatz das Bild nicht unbedingt auslöscht (wie es bei Kosuth oft der Fall war), sondern es vielmehr durch eine textuelle Metapher mit einer neuen Bedeutung versieht. Das heißt, eine visuelle Sprachfigur, die einen Gedankentransfer oder eine Verschiebung bildet, die im Kopf des Betrachters neu angefochten werden muss, wie in der Comic-Serie 'Das Bild' als Karikatur aus den 1990er Jahren oder das satirische Wortspiel auf die appropriative Wiederholung der 1980er Jahre wie in Neo-Geo aus den Jahren 1988-90. Der Künstler ist heute eine internationale Figur und ein wichtiger Vertreter der russischen Konzeptkunst. Albert verwendet vorgefertigte Objekte und/oder gefundene Ideen, abgeleitete Bilder und textliche Aneignungen, aber seine Kunst lehnt den offenen Gebrauch von Symbolismus und/oder den gezielten Einsatz von ikonischen Mitteln ab, wie der Künstler erklärt hat: "Was ich mache, ist Kunst danach und anstelle von Kunst" oder "Ich bin an der Fähigkeit der Kunst interessiert, eine Metapher für sich selbst zu sein."

 

- Übersetzt aus dem Englischen; Originaltext von Mark Gisbourne