Seite wird geladen...
DE
|
EN
INQUIRY
Please fill out the following form
to inquire about the selcted artwork.
DIEHL will contact you shortly.
Selected artwork:
KP Brehmer, Rohstoffpreis für Zink, Monats- Höchst- und Tiefkurse, Juli 1978-März 1979
Inquire
Artwork teilen
Online Viewing Room
CHRISTIANE MÖBUS
VOM POLLENFLUG UND DER FLUT
DATUM 16. Feb. 2023 - 07. Apr. 2023

Christiane Möbus - Vom Pollenflug und der Flut, Installationsansicht, Galerie Volker Diehl, Berlin, 2023 © Marcus Schneider

Christiane Möbus' witzige Litotes (ironische Untertreibungen) bekräftigen, was in ihrem Werk nicht immer sofort ersichtlich ist, denn eine visuelle Lektüre ihrer Objekte, Skulpturen und ausgedehnten Installationen ist diskontinuierlich und provokativ offen für spekulative Bedeutungen und Zustände irriger Auflösung. Denn im Gegensatz zu den einfachen Paradoxien von Bildmetaphern als Redewendungen oder Metonymen als bloße visuelle Substitutionen, offenbart Möbus' Verwendung der Meiose kreative Euphemismen der Bildverschiebung, die sowohl intern (versteckt) als auch vorausschauend innerhalb des Gezeigten oder Präsentierten sind. Wie die jüngste Retrospektive von Möbus im Sprengel Museum und im Kunstverein in Hannover gezeigt hat, ist ihre Kunst eine Kunst der visuellen Polaritäten, die Fragen nach Macht und Ohnmacht, nach dem Männlichen und dem Weiblichen, nach verschiedenen Maßstäben der Größe oder der Verkleinerung, nach dem Belebten und dem Unbelebten, nach Transformation und imaginativer Übertragung stellt. Auch wenn sich die aktuelle Ausstellung auf die kleineren Werke von Möbus konzentriert, sind sie nicht weniger aufschlussreich für den fragenden Blick, den sie auf die materielle Welt wirft.

CHRISTIANE MÖBUS
anstatt gemalt gemacht
2004
Buche, Glasvögel, verzinkte Eisenbänder w = 300 cm
INQUIRE
CHRISTIANE MÖBUS
Richard
Bronze, 2-teilig, 75 x 17 cm
INQUIRE
CHRISTIANE MÖBUS
Insel
1973
Fotografie, 43 x 30 cm
INQUIRE

Christiane Möbus - Vom Pollenflug und der Flut, Installationsansicht, Galerie Volker Diehl, Berlin, 2023 © Marcus Schneider

Ihre poetischen Arbeiten sind eine sehr persönliche Sprache und oft ein von ihr selbst geschaffenes Notations- und Referenzsystem, das sowohl die Natur als auch die menschliche Kultur berücksichtigt. Ob wir nun frühere Werke wie Knospe (1969) oder Flut, unaufgeführt (1978) betrachten, beide enthalten eine poetische Inszenierung imaginärer materieller Übertragungen. Die Blüte wird zum Stängel und zur Knospe, nimmt aber gleichzeitig einen halb-anthropomorphen Aspekt an. In ähnlicher Weise verkörpern die Betonblöcke und die vertikalen Eisenstangen mineralische und organische Transformationen, während der Bleistift einen inneren Sinn für ästhetisches Punctum hervorruft. Im Fall von Flut, unaufgeführt war die Verwendung von Stützen eine wichtige Strategie der Präsentation von Skulpturen und Objekten in den 1960er und 70er Jahren. Die Kunst von Möbus ist eine lebendige Ader der Gegensätze, die in gewissem Maße ursprünglich durch ein erstes Studium der Bau- und Werkstofftechnik an der Universität Braunschweig Mitte der 1960er Jahre geprägt wurde.

 

Marc Gisbourne

Aus dem englischen übersetzt 

CHRISTIANE MÖBUS
Flut, uraufgeführt
1978
Beton, Eisen, Bleistift 215 x 196 x 60 cm
INQUIRE
CHRISTIANE MÖBUS
Horst
2010
Kohlkrabe, Goldring, Holz 59 x 20 x 36 cm
INQUIRE
CHRISTIANE MÖBUS
Pollenwolke mit Astrid Waldeck, Hamburg Ohlsdorf
2004
Diasec 43 x 30 cm
INQUIRE

Christiane Möbus - Vom Pollenflug und der Flut, Installationsansicht, Galerie Volker Diehl, Berlin, 2023 © Marcus Schneider
CHRISTIANE MÖBUS
Nest, dichter
1995
Buche, Weidenruten, 68 x 86 x 4 cm
INQUIRE
CHRISTIANE MÖBUS
Nest, dicht
1995
Buche, Weidenruten, 68 x 86 x 4 cm
INQUIRE
CHRISTIANE MÖBUS
Blume
1969
Nessel, Polyester, 146,3 x 54 x 26 cm
INQUIRE
CHRISTIANE MÖBUS
Xerox-Aktion
1966
Fotografie, Xerokopie, Ed. 1/5, 30 x 21 cm
INQUIRE